Mai 312014
 

Aachener InitiativeAm 09. Mai fanden sich in Deutschlands westlichster Großstadt Aachen gut 100 Demonstranten zu einem Protestzug und zu Kundgebungen gegen das NRW-Rauchverbotsgesetz zusammen. Dass weit weniger kamen als im letzten Jahr, lag am schlechteren Wetter (am Vortag wurde sogar eine Unwetterwarnung herausgegeben, deren Rücknahme am Vormittag viele nicht mehr erreichte, wie Anfragen an unsere Hotline zeigten), an der geringeren Aufmerksamkeit in den regionalen Medien und wohl auch daran, dass manche, die im letzten Jahr viel demonstriert haben, davon enttäuscht sind, dass sich noch nichts getan hat. Falsche Hoffnungen über eine Belehrbarkeit der rot-grünen Landtagsmehrheit haben sich erwartbar zerschlagen.

Umso wichtiger ist nun, dass das Volksbegehren ins Rollen kommt. Dessen Vertrauensperson Christoph Lövenich appellierte auf der Abschlusskundgebung nochmals an potentielle Unterstützer aus den vom Bevormundungsgesetz betroffenen Wirtschaftsbranchen, zeitnah endlich klare Signale abzugeben. Er kritisierte die Landesverbände von FDP und CDU, dass sie das Volksbegehren nicht unterstützen wollen, obwohl dadurch das Gesetz in der ursprünglichen Version aus Zeiten der schwarz-gelben Landesregierung wiederhergestellt würde. Bei den Europa- und Kommunalwahlen bot sich – da ohne Prozenthürde – die Wahl nicht-etablierter Kräfte an.

»NRW genießt!« dankt der regionalen Initiative gegen das totale Rauchverbot um Manfred Engelhardt für die wieder einmal kompetente Demo-Organisation.

Ein Konzert, das wegen der Einschüchterung der betroffenen Wirtin durch das Aachener Ordnungsamt für den Abend abgesagt wurde, soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Bericht der Veranstalter
Bildergalerie
Videos der Reden

Apr 042014
 

2. Grossdemo in Aachen gegen das Rauchverbot in NRWAm Freitag, den 09. Mai 2014, um 16.00 Uhr startet die Auftaktkundgebung vor dem SPD-BÜRO, Heinrichsallee 52, in Aachen.

Daran schließt sich ein Demonstration quer durch die Innenstadt an, bis vor das Büro der „Grünen“.

Dort beendet eine große Abschlusskundgebung den ersten Teil dieser Protestveranstaltung gegen die Bevormundungspolitik der NRWSPD.


Weiter geht es um 20 Uhr in der Gaststätte „BEI ADDI“
Hochstraße 26, 52078 Aachen-Brand.

„ROCK GEGEN RAUCHVERBOT“
mit der Band „AC-REWIND“

Kommt alle hin und sagt es weiter!2. Grossdemo in Aachen gegen das Rauchverbot in NRW

Jan 122014
 

Demo Boschum 11.01.2014Unter diesem Motto trafen sich am Samstagabend Nichtraucher, Dampfer, Raucher und Shisha Nutzer am Hauptbahnhof Bochum, um die erste Demonstration gegen das von der SPD auf Druck der grünen Partei totalisierte Rauchverbot in grundsätzlich allen Freizeiteinrichtungen, Festzelten, bei Brauchtumsveranstaltungen und in der Gastronomie im Bermudadreieck durchzuführen. In kurzer Zeit erreichte der Aufruf von Hannah Bruns (Die Linke) um die 100 Demonstranten, die sich dort versammelten. Dem Aufruf folgten auch namhafte Vertreter der FDP und der PIRATEN – ein schönes Beispiel, wie sich bei diesem Thema eine parteiübergreifende Opposition formiert.

Schnell kamen schon am Startpunkt alle Teilnehmer miteinander ins Gespräch. Es wurde heftig über die bereits eingetretenen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen und persönlichen Auswirkungen parteiübergreifend diskutiert, von denen das Bermudadreieck in besonderer Weise auch betroffen ist. Auch das Volksbegehren „Nichtrauchen – Rauchen – Wahlfreiheit (NRW)“ war Thema, und die teilnehmenden Vertreter des Aktionsbündnis »NRW genießt!« gaben bereitwillig Auskunft.

Nach einer Auftaktrede mit klaren Forderungen an die Politiker der SPD und grünen Volkserzieher ging es mit einem Handwagen für die Beschallungsanlage dann endlich auf den Weg. Lautstark dröhnten die Forderungen der Demonstranten durch die Bochumer Straßen. Etliche Passanten und auch Gäste, die zum Rauchen vor Kneipen standen, an denen der Demozug vorbei ging, reihten sich mit ein. Bei einem ersten Zwischenstopp mitten im Bermuda3eck hielt die stellv. Vertrauensperson des Volksbegehrens dann eine flammende und viel beachtete Rede.

Reden auf der Bochumer Kundgebung
Weiter ging es zum „Intershop“, wo die Abschlußkundgebung stattfand. Danach löste sich der Demozug nicht etwa auf, sondern es wurde weiter diskutiert. Spontan meldeten sich Teilnehmer als Lokalpaten für das Volksbegehren an. Man war sich einig: Das war der Anfang. Die Proteste in Bochum werden weiter gehen, neue Aktionen wurden verabredet.

Okt 132013
 

Solinger Bürger und Wirte rufen zur Demonstration gegen Bevormundung und Fremdbestimmung auf!

Mit rechter Maustaste, „Ziel speichern unter“:
Download DIN A3 Plakat (PDF, CMYK, 14 MByte)

Download DIN A3 Plakat (JPG, RGB, 8,6 MByte)

Wir fordern auf dieser Demo:
Die Rücknahme des verschärften Rauchverbotsgesetzes!

Bürger der Stadt Solingen übergeben:
Eine Unterschriftensammlung gegen das derzeitige totale Rauchverbot in der Gastronomie!

Ankündigung einer Demo am 27.10.2013 in Solingen